Bye-bye, Calpis


 

Inspiriert von einem mongolischen Milchsäuregetränk und angepasst an die Konstitution der Japaner, wurde Calpis 1919 auf den Markt gebracht. Dieses süße, saure und frische Getränk war besonders bei Kindern als Erfrischungsgetränk während der langen, heißen und feuchten japanischen Sommer beliebt.

 

Das bekannteste Calpis-Werbeplakat wurde von dem deutschen Designer Otto Dunkelsbühler entworfen. Es gewann 1923 den dritten Platz beim Calpis-Wettbewerb für Werbeplakate, einem Projekt zur Unterstützung europäischer Werbedesigner, die nach dem Ersten Weltkrieg unter der Inflation litten. Dieses Plakat war das Bild von Calpis bis 1990, als es freiwillig zurückgezogen wurde, da es als nicht mehr zeitgemäß erachtet wurde.

 

Calpis, der auch hier in Rinteln von vielen gerne getrunken wurde, steht ab morgen, 09.05.22, nicht mehr auf unserer Speisekarte: Aufgrund geänderter EU-Einfuhrbestimmungen ist die Einfuhr von milchsäurehaltigem Calpis derzeit verboten.